Was wir aus den Fehlern der Reisebranche lernen können

Die Suche nach einem maßgeschneiderten Urlaub kann wirklich Zeit und Nerven rauben. Da kann jeder aus eigener Erfahrung mitreden. Allerdings gibt es dafür auch Bestätigung aus der Wissenschaft. Wo die Forschung Defizite in der Reisebranche sieht und was wir von kwizzme daraus lernen – oder jetzt schon besser machen -, haben wir hier zusammengestellt. Was wir aus den Fehlern der Reisebranche lernen können weiterlesen

“Die Gesichter hinter kwizzme” (1): Christoph Salzig

kwizzme

Künftig werden wir hier auf dem kwizzme Blog in der Serie “Die Gesichter hinter kwizzme” regelmäßig Mitglieder unseres Teams vorstellen. Den Anfang macht Christoph Salzig.

Christoph ist seit mehr als 15 Jahren in der Online-Branche tätig. Zunächst als Pressesprecher des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., für den er bis 2009 tätig war. 2005 hat er zudem seine eigene Kommunikationsberatung pr://ip – Primus Inter Pares gegründet, die – wie der Name nahelegt – einen wesentlichen Schwerpunkt im Bereich Online-Kommunikation hat. Er ist außerdem regelmäßig Gast bei großen internationalen Konferenzen und hat die Trends und Entwicklungen im Online-Bereich seit vielen Jahren im Blick. Und heute stelle ich ihm mal ein paar Fragen rundum kwizzme…

Johannes: Moin Christoph! Alles gut bei Dir im Münsterland?

Christoph: Hallo Jo! Alles bestens. Aktuell bin ich im Kurzurlaub auf Borkum :)

Johannes: Wo warst du zuletzt im Urlaub und wie hast Du ihn gebucht?

Christoph: Ich war in der Toskana auf einem Landgut. Wir waren dort mit insgesamt acht Personen, darunter Kinder zwischen sechs und 18 Jahren, was die Buchung zur echten Herausforderung gemacht hat.

kwizzmeDank kwizzme hat mich das Ganze allerdings genau zehn Minuten, zwei E-Mails und einen Anruf an Zeitaufwand gekostet bis ich die perfekte Unterkunft gefunden hatte. In den zurückliegendenJahren habe ich mehrere Wochenenden investieren müssen für Recherche, Anfrage und Auswahl.

Johannes: Wie bist Du eigentlich auf kwizzme aufmerksam geworden?

Christoph: Vor etwas mehr als zwei Jahren hat mich der Gründer Torsten Ostmeier angesprochen und sofort für die Idee gewinnen können. Da musste ich nicht lange überlegen. Ich war eher überrascht, dass es eine vergleichbare Idee bisher noch gar nicht gibt.

Johannes: Seit wann bist Du bei kwizzme im Team?

Christoph: Seit Sommer 2012.

kwizzme: “Traumurlaub ohne Buchungsstress. Genau das war es diesen Sommer.”

Johannes: Hast Du denn selbst schon mal gekwizzt?

Christoph: Ja, unter anderem wie oben erwähnt meinen letzten Sommerurlaub. Und aktuell schaue ich nach einem kurzen Erholungstrip zum Jahreswechsel. Meine Reisen enthalten eigentlich immer irgendeinen Sonderwunsch (Begleitung mit Hund, größere Gruppe, kulinarische Wünsche, Wellnessangebot etc.), daher werde ich bis auf simple An- und Abreisen oder Hotelunterkünfte bei Geschäftsreisen meine Reisen eigentlich nur noch kwizzen.

kwizzme

Johannes: Was ist für Dich das Besondere an kwizzme?

Christoph: kwizzme ist zeitgemäß. Ich glaube, dass Verbraucher heute relativ genau wissen, was sie wollen. Daher muss es Plattformen und Angebote geben, die sich nach diesen Wünschen richten. Es gibt massenhafte Marktplätze und Shops, die versuchen ihre Angebote mit Nachdruck über Werbung an den Mann oder die Frau zu bringen.

Zalando und Amazon sind stellvertretend, weil sie einfach omnipräsent sind und uns mit sogenanntem Targeting selbst dann noch mit Produktwerbung verfolgen, wenn wir das entsprechende Produkt schon längst gekauft haben.

“Was aber fehlt sind eben Plattformen wie kwizzme, die die Nachfrage kanalisieren und dabei vor allem auch den  stationären Handel – in diesem Fall die Reisebüros und -agenturen – mit der entsprechenden Beratungskompetenz einzubinden.”

Hier schließt kwizzme eine wichtige Lücke. Anders formuliert: Wie soll ein Reisebüro, dessen Öffnungszeiten für mich einfach schwierig sind, mitbekommen, dass ich eine Etage drüber gerade nach einer Reise suche? Kwizzme liefert genau hierzu eine Antwort. Und zwar passend. Immer.

Johannes: Wenn Du an kwizzme denkst, was fällt dir zuerst ein?

Christoph: Traumurlaub ohne Buchungsstress. Genau das war es diesen Sommer.

Johannes: Wo steht kwizzme in einem Jahr?

Christoph: Das ist bei jungen Unternehmen natürlich immer schwer zu sagen. Aber ich hoffe, dass kwizzme auf seinem Weg, immer dort in Erscheinung zu treten, wo ein Reisewunsch entsteht, ein gutes Stück vorangekommen ist.

Das wären für mich zum Beispiel Kooperationen mit Medien und Blogs, die unsere Technologie bei Reiseberichten einsetzen, um so dem Leser die Chance zu geben, die gleiche oder eine vergleichbare Reise schnell und einfach selbst zu realisieren. Ähnliches gilt für Kataloge, Plakate oder Printmagazine (QR-Codes), das Taggen von Fotos bei Instagram, Bookmarking im Web – das meiste existiert bereits.

Ich hoffe einfach, dass sich die Idee, eigene Wünsche zu formulieren und sich dann Angebote machen zu lassen weiter herumspricht und kwizzme in den nächsten zwölf Monaten ordentlich rockt!

Johannes: Lieben Dank für das Gespräch, Christoph!

Christoph: Gerne Johannes :)

Artikelbilder by Christoph Salzig

kwizzme in der Presse

kwizzme in der Touristik Aktuell
kwizzme in der Touristik Aktuell

Im Dezember haben mehrere Medien und Blogs über kwizzme berichtet. Mit der Touristik Aktuell (siehe auch Bildausschnitt) und dem fvw-Magazin haben gleich die beiden wichtigsten Informationsquellen der Reisebüros im deutschsprachigen Raum das Pilotprojekt zum Anlass genommen, sich mit uns zu befassen. Sicher nicht zum letzten Mal.

Die Familien-Reisecommunity kidsaway.de hat sich mit dem Thema Reisebuchung für Familien im Internet befasst und kommt – wie schon vor nicht all zu langer Zeit Deutschlands A-Blogger Nico Lumma – zu dem Schluss, dass dieses Unterfangen nahezu unmöglich sei – eine der löblichen Ausnahmen: kwizzme.com.

Wir freuen uns über diesen Zuspruch aus berufenem Munde und werden weiter von uns reden machen.